20. Juni 2019

Das sind unsere Forderungen für den CSD 2019

Innerhalb des basisdemokratischen CSD-Berlin-Forums haben drei Arbeitsgruppen in zwei Sitzungen sechs zentrale CSD-Forderungen für 2019 beschlossen. Diese umfassen Themen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene und richten sich nicht nur an die Politik, sondern nehmen alle Gesellschaftsschichten in die Pflicht für eine gleichberechtigte Zukunft. Begleitet werden die Forderungen von Pat*innen, die aus ihrer Arbeits- und Lebenssicht Stellung zu den diesjährigen Forderungen nehmen. Darunter sind langjährige Begleiter*innen und Vereine im Kampf für LSBTIQ*- Rechte. Zu den Aktivist*innen gehören Ilona Bubeck, Tarik Tesfu, die AG Schwule Lehrer in der GEW Berlin und der Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz (OSPI). Dieser Teil ist Teil der internationalen Sisters of Perpetual Indulgence, die 1982 die weltweit erste Safer Sex-Broschüre herausbrachten.

Forderungen Regional

Erstes inklusives Wohn- und Kulturzentrum für Lesben in Berlin – JETZT!

Patin: Jutta Brambach, Geschäftsführerin RuT e.V.

Wir fordern ein professionelles Diversity-Management für die Mitarbeiter*innen der Berliner Verwaltung und in den kommunalen Unternehmen!

Patenschaft: AG Schwule Lehrer in der GEW Berlin

Forderungen National

Bleiberecht für alle bedrohten LSBTIQ*

Patin: Aileen Kakavand, Projektleitung MILES

Aktiv gegen Rechts!

Pate: Tarik Tesfu, Feminist! Content Creator! Gutmensch! Jäger & Sammler

Forderungen International

Zur Hölle mit dem Patriarchat!

Patin: Ilona Bubeck, Gründerin Querverlag

Stigmatisierung und Ausgrenzung HIV-positiver Menschen stoppen!

Patenschaft: Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz – Haus Sankta Melitta Iuvenis e.V.