Nasser EL-Ahmad

Nasser EL-Ahmad (he, him, his)

Wer verbirgt sich hinter dem CSD Berlin? Wer engagiert sich dafür, dass die ausdrucksstarke politische Großdemo stattfindet? Manche leisten schon seit Jahren eine wichtige und leidenschaftliche Arbeit für den CSD, andere sind erst seit kurzem voller Motivation und neuen Ideen dabei. Wir stellen Euch das bunte Kern-Team des Berliner CSD e.V. vor – dieses Mal ist Nasser EL-Ahmad dran.

Was machst du beim CSD Berlin?

Ich kümmere mich mit meinem Vorstandskollegen Ulli um alle Presseanfragen. Gemeinsam betreuen wir unsere Social Media Kanäle und betreiben Öffentlichkeitsarbeit im Allgemeinen. Die Organisation und Durchführung der CSD-Demo fällt ebenfalls in meinen Aufgabenbereich. 

Warum engagierst du dich für den CSD Berlin?

Als erstes PoC-Vorstandsmitglied beim Berliner CSD e.V. sehe ich es als einer meiner Hauptaufgaben an, mehr Diversität und Vielfalt im Verein mit einzubringen. Wir sind alle ein Mix einer bunten Gesellschaft, die diese Vielfalt wieder mehr gemeinsam und stolz präsentieren muss. 

Zugleich setze ich mich als Aktivist stark für unsere LGBTTIQA*-Infrastruktur ein, die immer mehr von Verdrängung betroffen ist. Unsere Bars, Restaurants, Clubs, Saunen, Darkrooms, Gastronomiebetriebe, Partyveranstalter*innen, Eventbetreibenden, die Tourismusbranche, Sex-Worker, Künstler wie DJ’s und Drags und Musiker*innen, die Theater sowie Schauspieler, die Kinos, etc. bedürfen des besonderen Schutzes. 

Wir alle haben unsere Identität mit den oben genannten Orten und Personengruppen selbst
bestimmt suchen – und entwickeln können. Daher ist eine Bedrohung für diese Gruppen, auch eine Bedrohung für uns.

WE – ALL – TOGETHER

 

Wie lautet deine Botschaft an die Community?

Ich hatte im vergangenen Jahr 2020 das Gefühl, als ob die Welt ihre bunten Farben verloren hat, aber eines sollen alle wissen: Unsere gesamte queere Community wird insbesondere in solch einer schwierigen Zeit zusammenhalten und die Farben des Regenbogens mehr denn je leuchten lassen! Dies geschieht in einem gemeinsamen, harmonischen und unüberhörbaren Miteinander.

Nur gemeinsam, zahlreich und laut können wir auf unsere akute und folgenschwere Situation aufmerksam machen und das mit ganz viel queerer Kreativität. 

Coming together is a BEGINNING.
Keeping together is a PROGRESS.
Working together is a SUCCESS.